Almut Heise - Biografie

1944 Am 23. September in Celle/Hannover geboren.
1965/67 Staatliches Hochschulinstitut für Kunst und Werkerziehung, Mainz. Malerei bei Günter König und Klaus-Jürgen Fischer.
1967/70 Staatliche Hochschule für Bildende Künste, Hamburg. Malerei bei Gotthard Graubner, Paul Wunderlich, Allen Jones und David Hockney.
1970/71 Royal College of Art, London. (Stipendium des DAAD). Malerei bei Peter Blake.
1971/72 Weiterer Aufenthalt in London.
1975 Edwin-Scharff-Preis, Hamburg.
1978/79 Stipendium Villa Massimo, Rom.
Seit 1978 Professur an der Fachhochschule Hamburg, Fachbereich Gestaltung.
2000 Kunstpreis Finkenwerder.
Einzelausstellungen:
1969 Galerie Hauptmann, Hamburg
1974 Staatliche Kunsthalle Baden-Baden Württembergischer Kunstverein Stuttgart Galerie Hauptmann, Hamburg
1975 Kunsthaus Hamburg (anläßlich des Edwin-Scharff-Preises)
1988 Galerie Christian Zwang, Hamburg
1990 Kunstverein Freiburg/Breisgau
1994 Galerie Christian Zwang, Hamburg
1998 Galerie Schlichtenmaier, Grafenau
2000 Handelskammer Hamburg (anläßlich des Kunstpreises Finkenwerder)

Almut Heise


Katalog: Almut Heise. Gemälde 1968 - 1999, mit einem Beitrag von Klaus Gallwitz, Christians / Verlag & Druckerei, ISBN-Nr. 3-7672- 1377-X, Hamburg 2000 Herausgeber: Kulturkreis Finkenwerder e.V.