George Rickey - Biografie

1907 geboren in South Bend, Indiana
1929 Balliol College und Ruskin School of Drawing, Oxford, England
1929/30 Académie Lhote und Académie Moderne, Paris
1930-1941 Lehrer und Maler in den USA, Studienaufenthalte in Paris
1945 Entstehung des ersten Mobiles
1948/49 Studium am Institute of Design, Bekanntschaft mit Naum Gabo und Max Beckmann
1950 Erste Arbeiten in Stahl
1960 Guggenheim Fellowship, erneut 1961
1964 Teilnahme an der documenta III
1968/69 Stipendiat des Deutschen Akademischen Austauschdienstes in Berlin Eigenes Atelier in Berlin bis 1992
1968 Teilnahme an der documenta IV
1974 Mitglied American Institute of Arts and Letters
1987 Mitglied der Akademie der Künste in Berlin
1992 Berlinische Galerie - Museum für Moderne Kunst und Fotografie widmet George Rickey einen eigenen Saal
1992 Verleihung des Verdienstkreuzes 1. Klasse des Verdienstordens der BRD
Lebte und arbeitete seit 1992 wieder in den USA
2002 verstorben am 17. Juli in St. Paul, USA

George Rickey, Berlin 1993


Werke in öffentlichen Sammlungen eine Auswahl:

Berlin: Berlinische Galerie;
Berlin: Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie;
Bern: Kunstmuseum;
Boston: Museum of Fine Arts;
Chicago: Museum of Contemporary Art;
Edinburgh: National Gallery of Scotland;
Hamburg: Hamburger Kunsthalle;
Jerusalem, Israel: Stadt/City;
London: Tate Gallery;
Mannheim: Städtische Kunsthalle;
München: Bayerische Staatsgemäldesammlungen; New York: Museum of Modern Art;
New York: Salomon Guggenheim Museum; Osaka: National Memorial Museum of EXPO 70.