Anmerkung / Nachricht an den Autor. Plattdeutsches Wörterbuch
WICHTIG: "ee" wird "äi" und "oo" wird "äou" ausgesprochen; sonst alles nach hochdeutscher "Phonetik". Das "S" und "Z" am Wortanfang wurde früher meisten als ß (Sz) ausgesprochen, so wie: ßucker; ßuer. Das "n" wird, wo immer möglich, sehr nasal betont. Die Vorsilbe "ver" ist auf Finkenwwerder "vo" oder "vu", das "von" ist "van" oder "vun". (k.o. = kiek ook (siehe auch) Das "St", "Sp", "Sl", "Sm" und "Sn" niemals als "sch" aussprechen!
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z a b d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w z
Ä Ö Ü ä ö ü
SA SC SE SI SK SL SM SN SO SP ST SU SW Sa Sc Se Si Sk Sl Sm Sn So Sp St Su Sw
ausgewählter Begriff: 947 Seite 1 von 19
Sabbelbüdel, Sabbelbüdels
(Sabb´lbüd´l, Sabb´lbüd´ls; Quatschkopf, Schwätzer)
Sabbelee
(Sabbeläi; Gerede, Geschwätz)
Sack, Säck
(Sack, Säck; Sack, Säcke)
Sackbohnhoff, Sackbohnhöff
(Sackbohnhoff, Sackbohnhöff; Sachbahnhof, -höfe)
Sackgass, Sackgassen [beter: Kiehrwedder]
(Sackgass, Sackgass´n; Sackgasse/n)
Sackhüppen
(Sack~hüpp´n; Sackhüpfen)
Saddler, Saddlers
(Saddler, Saddlers; Sattler, der/die)
Salv, Salven
(Salv, Salv´n; Salbe/n)
Sammeln, Sammelns
(Samm´ln, Samm´lns; Sammlung/en)
samms (sammst)
(samms (sammst); mitsamt, samt)
Sand [1], Sänd [2]
(Sand, Sänd; [1] Sand, Sande od. Sände, [2] Sand, Sände = Sandbank, Sandbänke)
Sandbank, Sandbink
(Sandbank, Sandbink; Sandbank, Sandbänke)
Sandbarg, Sandbargen
(Sandbarg, Sandbarg´n; Sandberg, -berge)
Sapp, Sappen [k.o.: Sabber, Seeber, Spee]
(Sapp, Sapp´n; [1] Saft, Säfte, [2] Speichel, Wundflüssigkeit/en)
Sapps
(Sapps; [1] Matsch, [2] breiiges, gemustes, musartiges)
Sarg, Sargen
(Sarch, Sarg´n; Sarg, Särge)
Sass, Sassen
(Sass, Sass´n; [1] Grundeigentümer, Ansässiger, [2] Sachsen)
Sassenteeken
(Sass´ntäik´n; Sachsenzeichen = Holzbretter in Form von Pferdeköpfen an den Reetdachgiebeln)
Schadden
(Schadd´n; Schatten, der/die)
Schakelod, Schakeloden
(Schaklod, Schakelod´n; Schokolade/n)
Schakelodenbonsche, Schakelodenbonsches
(Schakelod´nbonsche, Schakelod´nbonsches; Schokoladenbonbon[s])
Schakelodenpulver
(Schakeodnpulver; Schokoladenpulver)
Schakelodentofel, Schakelodentofeln
(Schakelod´ntof´l, Schakelod´ntof´ln; Schokoladentafel/n)
Schallmuer, Schallmuern
(Schallmu~er, Schallmuern; Schallmauer/n)
Schalln
(Schalln; schlickiges Deichvorland [Überflutungsgebiet] bestehend aus Binseninseln, Wasserkuhlen, Prielen)
Schallplatt, Schallplatten
(Schallplatt, Schallplatt´n; Schallplatte/n)
Schand
(Schand; Schande, Schmach)
Schandmol, Schandmolen
(Schandmol, Schandmol´n; Schandmal/e, Zeichen verächtlicher Tat/en)
Schandmuul, Schandmüül
(Schandmuul, Schandmüül; Schandmaul, mäuler)
Schandol, Schandoln
(Schan-dol, Schan-doln; Skandal, Skandale)
Schandplack, Schandplacken
(Schandplack, Schandplack´n; Schandfleck/e, Beschmutzung, sittlicher Makel)
Schandpohl, Schandpöhl
(Schandpohl, Schandpöhl; Schandpfahl, Pranger)
Schanfuder
(Schanfuder; kräftige Ausschelte)
Schangs, Schangsen
(Schangs, Schangs´n; Chance/n / Gelegenheit/en)
Schankstuv, Schankstuven
(Schankstuv, Schankstuv´n; Kneipen, Schenken)
Schapp, Schappen
(Schapp, Schapp´n; Schrank, Schränke)
Scharp, Scharpen [Scharb/Scharben]
(Scharp, Scharp´n; Schollenart)
Scharpens
(Scharpn´s; Schärfe)
Schatt, Schätt
(Schatt, Schätt; Schatz, Schätze)
Schaufinster, Schaufinsters
(Schaufinster, Schaufinsters; Schaufenster, das/die)
Schauken, Schaukens
(Schauk´n, Schauk´ns; Arbeitskahn, -kähne, sehr einfache offene rechteckige Bauweise - Buk u. Heck schräg.)
Schaunpedder, Schaunpedders [k.o.: Sever]
(Schaunpedder, Schaunpedders; Käfer, der/die)
Schauspel, Schauspele [beter: Spelwark]
(Schauspel, Schauspels; Schauspiel/e)
Schauspeler, Schauspelers
(Schauspeler, Schauspelers; Schauspieler, der/die)
Schauspelersch, Schauspelerschen
(Schauspelersch, Schauspelersch´n; Schauspielerin/en)
Schauspelhus, Schauspelhüüs
(Schauspelhus, Schauspelhüüs; Schauspielhaus, -häuser)
Schauspelschool, Schauspelschooln
(Schauspelschäoul, Schauspelschäouln; Schauspelschule/n)
Scheed, Scheeden
(Schäid, Schäidn; [1] Scheide/n, Vagina, [2] Begrenzung/Trennung [Lan´scheen= Landscheide] [3] Scheidung/en)
Scheedel
(Schäid´l; Scheitel)
Scheefen Wind
(Schäif´n Wind; spaßhaft für Graupensuppe / Graupeneintopf)
Plattdeutsch - Hochdeutsch Kulturkreis Finkenwerder e.V.
zur Hauptseite Seitenanfang
© 2008 Kulturkreis Finkenwerder e.V. XHTML | CSS Powered by Glossword 1.8.12